Ehrenamt

In der Altersgruppe der 40 bis 59-jährigen engagieren sich über ein Drittel ehrenamtlich.
     
Eine beeindruckende Bilanz. Wie funktioniert eigentlich Ehrenamt?   

Fünf Studenten und zwei Zivildienstleistende zählt der Fahrdienst eines Altenheims in Garbsen bei Hannover. Einige Senioren werden täglich, andere einmal die Woche gefahren. Die Chauffeure sind nicht nur jung - sie tun dies in ihrer Freizeit. Ehrenamtlich.

 

"Eine Stunde in der Woche verschenken", steht auf Plakaten und Faltblättern. Der Caritaskreis einer Braunschweiger Pfarrgemeinde wirbt so erfolgreich um neue Mitstreiter.

 

Inzwischen zählt der Betreuungsdienst 20 Ehrenamtliche: Studentinnen, Rentner und alle Altersgruppen dazwischen. Berufstätige stellen die größte Gruppe. Die Mitarbeitenden leisten einmal wöchentlich einsamen, alten oder kranken Menschen Gesellschaft. Sie machen Besuche, sorgen für Aufmunterung oder unternehmen Einkäufe. Seniorennachmittag, Hausaufgabenhilfe, Tafeln für Bedürftige, Kleiderkammer oder kurzfristige Kinderbetreuung - es gibt vielfältige Tätigkeiten. "Wer sich freiwillig und unentgeltlich engagiert, möchte etwas machen, woran er Freude hat", finde ich. Bundesweit engagieren sich über 23 Millionen Frauen und Männer aller Altersgruppen. In Tierheimen, Fußballclubs, Kindertagesstätten oder Seniorenwohnheimen - oder bei uns.

 

Sprechen Sie uns an:

Ehrenamtskoordinatorin   

Frau Kathrin Brunke
Am Ludgerihof 5
38350 Helmstedt   

Fon: (05351)83 82   

Mail: k.brunke(at)caritas-helmstedt.de

  

Oder mit dem Kontaktformular (hier klicken)  oder nutzen Sie die Ehrenamtsbörse des Bistums Hildesheim (hier klicken) !